Neue Entgelttarife für die Floristikbranche abgeschlossen


Ein wichtiges Ergebnis dieses FDF-Bundeskongresses 2015 vom 16. bis zum 19. September im FloristPark Gelsenkirchen sind die neuen Abschlüsse für die Entgelttarife West und Ost, die von der IG Bau als „Meilensteine bei den Tarifabschlüssen in der Floristik“ gemeldet werden. Kai Jentsch, Vorsitzender des FDF-Bundestarifausschusses, hat in der FDF-Mitgliederversammlung herausgestellt, „dass es nicht alle Tage vorkommt, dass die IG BAU mit derart positiven Meldungen über Verhandlungen mit einem Arbeitgeberverband an die Öffentlichkeit tritt". Derzeit liegen beide Tarifvertragswerke der IG BAU zur Vorbereitung auf eine Unterzeichnung vor. Sobald diese erfolgt ist, werden die Vertragswerke den FDF-Mitgliedern über ihre Landesverbände zugeschickt, denn die neuen Tarife treten zum 1. Oktober 2015 in Kraft. Es sind keine rückwirkenden Zahlungen darin vorgesehen. Ein Verhandlungserfolg unserer Tarifkommission, denn die IG BAU hatte den Tarifvertrag West ja bereits zum 30. April 2015 fristgerecht gekündigt.

Verhandlungsgeschick der FDF-Tarifkommisson
In der Mitgliederversammlung würdigte Kai Jentsch die große Leistung, die Robert Mankopf bei den Vorbereitungen auf die Abschlüse getätigt hat. Der FDF-Tarifexperte aus Hagen wirkt seit vielen Jahren in diesem wichtigen Bundesausschuss mit, konnte die aktuellen Entwicklungen jedoch krankheitsbedingt nicht begleiten. Kai Jentsch hob das hohe persönliche Engagement, die große Kompetenz und das Verhandlungsgeschick dieses erfahrenen Tarifkollegen hervor welches den Boden für diese Vertragsabschlüsse bereitet hat. Kai Jentsch, Andreas Richter und Kurt Hornstein konnten darauf aufbauend ihrerseits am Donnerstag mit großem Sachverstand, guter Vorbereitung und ebenfalls ausgezeichnetem Verhandlungsgeschick die neuen Entgelttarife Ost und West für den Fachverband Deutscher Floristen und für seine Mitglieder zu einem erfolgreichen Abschluss führen.

Neue Entgelttarife für die Floristikbranche abgeschlossen

- Neue Tarifverträge für Ost und West treten ab dem 1.10.2015 in Kraft
- Deutliche Annäherung des Tarifvertrags Ost an den West-Tarif
- Gewerkschaft meldet “ Meilensteine bei den Tarifabschlüssen in der Floristik“


(FDF/Gelsenkirchen/18. September 2015)

Parallel zum FDF-Bundeskongress 2015 in Gelsenkirchen trafen sich am 17. September die Tarifkommissionen von FDF und IG BAU zur Verhandlung. Nach einer fast siebenstündigen Sitzung mit mehreren Beratungs-Unterbrechungen beider Kommissionen verständigten sich die Sozialpartner auf zwei neue Vertragswerke, die die Tarifsituation für die Floristikbranche in den Bundesländern West (Baden-Württemberg, Bayern, Bremen und Bremerhaven, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein) und den Bundesländern Ost (Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen) regeln.

“Wichter Schritt für die Branche!”

Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite zeigten sich zum Abschluss der Sitzung sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Man habe konstruktiv und zielorientiert verhandelt und könne hinter den neuen Entgeltarifvereinbarungen stehen, bekräftigten beide Gremien. Insbesondere die Tatsache, dass nach Jahren wieder ein Tarifvertrag für die neuen Bundesländer Gültigkeit erhält, wurde von den Vertretern der FDF-Tarifkommission und der IG BAU unter Vorsitz von Verhandlungsführer Jörg Heinel begrüßt. “Das ist ein wichtiger Schritt für die Branche. Er gibt Arbeitgebern und Arbeitnehmern in den neuen Bundesländern eine Sicherheit und eine an den Marktrealitäten ausgerichtete Tarifstruktur an die Hand!”, freute sich Andreas Richter, Mitglied der FDF-Tarifkommission. “Wir haben das im Westen bewährte Lohnraster mit den entsprechenden Lohngruppen (A1, A2, A3, A3/1, A4 und A5) übernommen, uns auf eine 39-Std.-Woche verständigt und die Ausbildungsvergütungen angehoben.” Damit erhalte die Tarifsituation in den neuen Bundesländer eine gute Vergleichbarkeit zum Tarif in den alten Bundesländern, zeigte sich auch Kai Jentsch, Vorsitzender des FDF-Bundestarifausschusses, nach dem erfolgreichen Abschluss erleichtert. Zwar sind die Entgelttarife im Tarifvertragswerk Ost noch nicht auf dem gleichen Niveau wie im Westen, es wurde jedoch eine deutliche Annäherung erzielt. Sie ist eine praktikable Basis für eine langfristige Harmonisierung der Tarife bundesweit.

Abschluss bestätigt Position des FDF als Arbeitgeberverband

Wichtig für uns ist, dass die neuen Entgelttarife dem Grundsatz der wirtschaftlichen Machbarkeit in den Betrieben folgen ” erläutert Andreas Richter ergänzend. “Diese Positionen”, so Kurt Hornstein, ebenfalls Mitglied in der FDF-Tarifkommission, “haben wir in der Verhandlung gesichert und damit die Chance auf flächendeckende Realisierung in den neuen Bundesländern geschaffen.” Zudem, so Hornstein, fördere dieser Abschluss für die neuen und die alten Bundesländer die positive Wahrnehmung des Berufsstands in der Öffentlichkeit und bestätige die Position des FDF als Arbeitgeberverband.

FDF-Mitgliedern werden die neuen Entgelttarife zeitnah über ihre Landesverbände zugestellt

Für den Tarifvertrag West wurde eine Tariferhöhung von 2.6% auf den Ecklohn A3 vereinbart. Auch die Ausbildungsvergütungen werden entsprechend angehoben. Die neuen Tarifverträge werden derzeit für die Unterzeichnung vorbereitet und treten zum 1.10.2015 mit einer Laufzeit bis zum 31.12.2016 in Kraft. Nach ihrer Unterzeichnung werden sie über die Geschäftsstellen der FDF-Landesverbände den Mitgliedern im Fachverband Deutscher Floristen zur Verfügung gestellt

FDF-Bundesverband im FloristPark International
Theodor-Otte-Straße 17a
 ·  45897 Gelsenkirchen
Telefon: (0209) 9 58 77 - 0
 ·  Fax: (0209) 9 58 77 - 70
 ·  E-Mail: [email protected]