Millennials im Fokus - Das Blumige Zukunftslabor bietet neue Ideen, Inspirationen und wertvolle Impulse für junge Konsumenten im Fachhandel

Foto-Galerie - Das Blumige Zukunftslabor in der FDF-World auf der IPM ESSEN 2016



Future starts now – be part of it! Zukunftslabor beim FDF

Unter dem Motto "Future starts now – be part o it!" luden der FDF und Partner in das innovative Inspirationsareal "Blumiges Zukunftslabor/The Floral Future Lab" in der FDF World in Green City/Halle 1A auf die IPM ESSEN 2016 ein. Die Ausstellung zeigte, wie Floristen die Generation der Millennials, junge Kunden im Alter zwischen 25 und 35 Jahren, mit neuen blumigen Trends, innovativen Blumen-Inszenierungen und vielen Geschichten rund um die gestaltete Blüte erreichen und für ihre Produkte begeistern. Die Millennials sind die erste Generation, die in einer digitalen Welt aufgewachsen ist. Dieses Lebensumfeld ist prägend. Millennials sind interaktiv, interessiert und gebildet (smart), visuell orientiert und denken positiv und realistisch. Das Future Lab lud deshalb zu einer Entdeckungsreise durch vier unterschiedliche Units ein, in denen diese Eigenschaften aufgegriffen und in eine blumige Ansprache und florales Marketing übertragen wurden. Dazu gehörten zum Beispiel im Raum „interaktiv“ konkrete Anregungen, wie Floristen über soziale Netzwerke mit ihren Kunden interagieren können. Bewertungen und Kommentare über den Einzelhandel in den neuen Medien, Wettbewerbe, die Information über Angebote und die Einladung zu floralen events im Blumengeschäft über facebook und co standen hier im Vordergrund. Im Bereich „smart“ wurde zum Thema Storytelling rund um die Produkte angeregt. Der visuelle Bereich regte dazu an, florale Werkstücke stärker in sozialen Medien wie Facebook, Pinterest oder Instagram zu teilen und auf diese Weise die Aufmerksamkeit für das blumige Sortiment zu stärken. In der Unit „positiv-realistisch“ standen Themen wie Nachhaltigkeit und Transparenz im Vordergrund. Pflanzen und Blumen aus der „fair flowers/fair plants“-Produktion oder die Initiative „Ich bin von hier“ der Deutschen Blumengroßmärkte wurden hier beispielhaft aufgeführt.

Millennials stellen sich vor! Wir sind in einer digitalen Welt aufgewachsen....
Der Concept Store - klar, übersichtlich und mit vielen Botschaften
Eine Botschaft zu jeder Blüte
Mick Stubbe und Dennis Kneepkens haben den Concept Store für Florismart und den FDF umgesetzt

Millennials führten durch die Ausstellung

In allen vier Units wurden die Besucher von „Millennials“ erwartet: junge Menschen, die durch die Ausstellung führten. Sie erläuterten authentisch und direkt, wie sie sich Präsentationen und Inszenierungen im Blumenfachgeschäft wünschen. Sie erklärten, durch welches Marketing sie sich angesprochen fühlen und wo sie Potential für eine stärkere Ansprache junger Zielgruppen sehen. Nach dieser spannenden Entdeckungsreise durch die vier Units betrat der Besucher schließlich den ganz in weiß gehaltenen Concept Store. Es handelte sich dabei um die Simulation eines Blumengeschäfts, in dem die unterschiedlichen Neigungen der Millennials in ein florales Marketing übertragen waren. Blickfang und Inszenierungs-Mittelpunkte des ganz in weiß gehaltenen Concept Stores waren drei mit Blumen und Pflanzen gestaltete Trendinseln in unterschiedlichen Atmosphären (Desert, Romance und Dschungel-Chic). Zudem waren unter Glas-Kuppeln einzelne Blüten ausgestellt, die jeweils mit kurzen Statements oder Messages versehen waren – mal informativ, mal humorvoll mit einem Augenzwinkern. An einem Bindetisch wurden Sträuße gebunden, die im Anschluss an einem Fotoset fotografiert wurden. Die Designer Dennis Kneepkens und Mick Stubbe (DK Dennis Kneepkens International Floral and Interior Designer) erwarteten die Fachbesucher und erläuterten das Konzept. Dazu reichten sie feine Patisserie und erfrischende Getränke mit essbaren Blüten.

Herzlich Willkommen in unserer Welt
Millennials führen durch die Ausstellung

Graffiti-Design im Future Lab von Tino Hoogterp

Sträuße aus dem Concept Store für Essener Krankenhaus

Für den Fachverband Deutscher Floristen hatte Florist Tino Hoogterp aus dem FDF-Kreativ-Team effektvolle Graffitis kreiert, die einen starken Inszenierungshintergrund für Pflanzen und Blüten darstellten. Zum Thema „positiver Realismus“ hatte sich das Team einen besonderen Clou einfallen lassen: die Fachbesucher waren eingeladen, mit den Designern Sträuße zu binden und diese mit einer Botschaft zu versehen. Diese Sträuße wurden jeden Abend nach Messeschluss in das Elisabeth Krankenhaus in Essen gebracht – zur großen Freude der Patienten und ihrer Besucher.

 
Sträuße für ein Essener Krankenhaus 

Das Blumige Zukunftslabor/Floral Future Lab ist ein gemeinsames Projekt von Fachverband Deutscher Floristen e.V.-Bundesverband und Florismart, Florismart Deutschland. Die Umsetzung erfolgre durch Manfred Hoffmann, Fachverband Deutscher Floristen, und Dennis Kneepkens und Mick Stubbe.

Floral Future Lab powered by Waterdrinker Aalsmeer NL, Chrysal Floral Nutrients, Fair Flowers Fair Plants, Dillewijn Zwapak, Smithers-Oasis Benelux, Flowerweb, DK - Dennis Kneepkens and Princess Roses.

 


Wir sind die Millenials

Herzlich Willkommen in unserer Welt!

In den folgenden Clips
im www.flowerweb
stellen wir uns vor!

Part 1
Wir sind interaktiv


Part 2
Wir sind smart!


Part 3
Wir sind visuell!

Part 4
Wir sind positive Realisten!

FDF-Bundesverband im FloristPark International
Theodor-Otte-Straße 17a
 ·  45897 Gelsenkirchen
Telefon: (0209) 9 58 77 - 0
 ·  Fax: (0209) 9 58 77 - 70
 ·  E-Mail: [email protected]