Fachverband Deutscher Floristen e.V Bundesverband

florist florist efsa
  Follow us: Follow us on Facebook Aktuelle Meldungen als RSS-Feed

IPM ESSEN 2017: Inspirationen, neue Ideen und blumige Setups für eine verkaufsstarke Floristik beim FDF


Fullhouse beim FDF : Die Bühnenshows mit bekannten Spitzenfloristen das Fachpublikum
Foto: IPM ESSEN 2017, R. Schimm

Die Internationale Pflanzenmesse  ESSEN (IPM) hat erneut bewiesen, dass sie eine unverzichtbare Inspirations-, Kommunikations- und Orderplattform für die globale grüne Branche ist. Als Top-Referent sprach Digital-Experte Sascha Lobo zum Thema Digitalisierung der grünen Branche. Über 57.000 Fachbesucher aus aller Welt reisten vom 24. bis 27. Januar in die Messe Essen, um sich bei 1.577 Ausstellern aus 45 Nationen über neuste Pflanzenzüchtungen, innovative Gartenbautechnik, Floristiktrends sowie verkaufsfördernde Produkte für den Point-of-Sale zu informieren und für die kommende Saison Ware zu bestellen. Einen starken Messeauftritt legten die Niederländer hin. Unser Nachbar war stolzes Partnerland der 35. Ausgabe der Weltleitmesse des Gartenbaus.

Die Stimmung war unter Ausstellern und Besuchern gleichermaßen hervorragend. „Hinter uns liegen vier sehr erfolgreiche Messetage. Die IPM ESSEN konnte beweisen, dass sie unverzichtbarer Meeting-Point für die gesamte internationale grüne Branche ist. Von der Weltleitmesse des Gartenbaus gehen richtungsweisende Impulse aus. Sowohl quantitativ als auch qualitativ schauen wir auf eine rundum gelungene Veranstaltung zurück“, so Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen.

Die Zahlen sprechen für sich. Mehr als ein Drittel orderte direkt auf der Messe. Rund 90 Prozent bewerteten das Angebot als positiv. 93 Prozent der Besucher würden einen Besuch der IPM ESSEN weiterempfehlen – ein Spitzenwert. Zuwachs gab es an niederländischen Besuchern (plus drei Prozent).

FDF war Inspirationsgeber für den blumigen Einzelhandel

Die Spitzen der Branche: Der Europameister der Floristen Tamas Mezoffy aus Ungarn zeigt meisterliche Floristik live auf der großen Showbühne in der Show "Stars of Genoa".
Foto: IPM ESSEN 2017, R. Schimm

Der Fachverband Deutscher Floristen (FDF) präsentierte in zahlreichen Live-Shows in der FDF-World Trends, Marketing- und neue Verkaufskonzepte, die das Alleinstellungsmerkmal und die Wettbewerbsvorteile des blumigen Fachhandels stärken. Bei der Europa-Meister Show – „Stars of Genoa“ begeisterten Tamas Mezoffy aus Ungarn, amtierender Europameister der Floristen, Vizemeister Roman Steinhauer aus Russland und die Drittplatzierte Pirjo Koppi aus Finnland das Publikum. Der FDF hatte diese internationale Top-Event zusammen mit Partner G-fresh präsentiert.


Deutschlands Meisterflorist Stephan Triebe aus Hamburg präsentiert die Flower Tales
Foto: IPM ESSEN 2017, R. Schimm

Frühlingsfrische junge blumige Ideen aus Meisterhand stellten Deutschlands beste Floristen vor. Der deutsche Meister Stephan Triebe aus Hamburg, Vizemeisterin Sarah Hasenhündl aus Baden-Württemberg und Mehmet Yilmaz aus Rheinland-Pfalz stimmten floral auf das bevorstehende Frühjahr ein. Live auf der Bühne erarbeiteten sie Werkstücke zum Valentinstag 2017 unter dem Motto „Love is all around“, „plant to go“ und „urban jungle“. Ein Publikumsliebling war der "Selfie-Strauß". Auch die "Flower Tales", waren ein großes Thema dieser inspirierenden Bühnen-Shows. Deutschlands Meisterfloristen interpretierten die aktuellen Trendatmosphären von Fleura Metz und informierten über das Verkaufs- und Marketingkonzept des Blumengroßhandels.


Mit den „Happy Flower People" live on stage endete die IPM ESSEN 2017 beim FDF. Zu dem großen blumigen Finale hatte FDF-Kreativ-Direktor Manfred Hoffmann sein gesamtes Team auf die FDF-Showbühne eingeladen. Auszubildende, Floristmeisterschüler, gestandene Floristen, internationale Gäste und die freiwilligen Volunteers beim FDF arbeiteten live auf der Bühne florale Exponate zu den aktuellen Flower-Trends. Manfred Hoffmann stellte die Akteure vor, ließ sie über ihren Lebensweg und ihre blumigen Inspirationen sprechen und gab spannende Einblicke hinter die Kulissen bei Aufbau und Inszenierung der zahlreichen Showrooms und Sonderausstellungen in der FDF World. Eine sympathische, sehr persönliche Bühnenshow, die engagierten Floristen eine tolle Plattform bot.

Bei dem FDF-Jungfloristen-Contest „Flower Contest - We want you!“ wurden die Teilnehmer für internationale Wettbewerbe ermittelt. Maximilian Martin, vom FDF-Mitgliedsbetrieb "Blumen Martin" in Achtstetten, Baden-Württemberg, startet für Deutschland bei den 44. WorldSkills in Abu Dhabi. Christina Müglich von Blumen Link in Eichenzell (Hessen) vertritt die deutsche Floristik beim Eurofleurs 2017 in Belgien.

IPM Messe Cup 2017

Glückliche Siegerin: Jennifer Tiroke von "Prinz Blumen"holt den IPM MesseCup 2017
Foto: IPM ESSEN 2017, R. Schimm

Unter dem Motto „Upcycling“ stand der renommierte IPM Messe Cup 2017. In der Kategorie „Strauß“ siegte mit 100 Punkten, und damit der höchsten zu erreichenden Punktzahl, Sabrina Hadenfeldt vom Blumenhaus am Hofgarten in Düsseldorf. Jennifer Tiroke von Blumen Prinz in Mönchengladbach folgte ihr auf Platz 2. Die beste Deko-Topfpflanze wurde ebenfalls von Jennifer Tiroke kreiert. Die Floristin aus Mönchengladbach erzielte damit im Kombinationswettbewerb die beste Gesamtpunktzahl. Bei der großen Siegerehrung auf der FDF-Showbühne wurde ihr dafür der mit 500 € dotierte IPM Messe Cup 2017 überreicht. In der Kategorie Gefäßpflanzung überzeugte ein Team (Ann Christin Osse, Felix Schmidt und Jurij Gepstein) der Justus-von-Liebig-Schule die Jury und erzielte die Höchstpunktzahl.  Diese Arbeit der angehenden Junggärtner der Schule in Hannover-Ahlem wurde darüber hinaus als "Beste Azubi-Arbeit: Gefäßpflanzung" prämiert. In der Kategorie „Strauß“ kreierte Tanja Reinemann von Blumen Jung in Siegen die beste Azubi-Arbeit. Bei den Deko-Topfpflanzen gestalteten Marius Gronau und Kamil Pieciak, ebenfalls von der Justus-von-Liebig-Schule, die beste Arbeit unter den teilnehmenden Azubis.


Instagram, Pinterest, Facebook und Co.: FDF inspirierte den Blumenfachhandel

Sehr großen Zuspruch erhielt das „Flower Lab“ mit seinen blumigen Innovationen für die junge Zielgruppe. Erstmals wurde in diesem Rahmen die neue Millennials-Kollektion „cool flowers for cool people“ vorgestellt, die FDF und Florismart für die Branche entwickelt haben. Mit Blick auf neue Sichtgewohnheiten und veränderte Konsum-Bedürfnisse ist die neue Chrysanthemen-Kollektion „just chrys“ 2017 entstanden. Die gezeigten Kreationen setzen auf originelle Bildsprachen im Stil von Instagram, Pinterest, Facebook und Co. Der FDF-Trend-Hotspot widmete sich 2017 drei großen Strömungen in der Gesellschaft, die die grüne Branche bestimmen: der Suche nach Wahrheit, Gleichgewicht und der Definition neuer Spielregeln. Der FDF-Trend-Hotspot zeigte Inszenierungen in den INFORMAT ION Trendatmosphären „Harmonise“, „Equalise“, „Energise“ und „Rebel". Die Blume als Trend-Produkt und Must-Have für moderne Kunden.

FDF-Präsident Helmuth Prinz: „Das neue Standkonzept des FDF ist voll aufgegangen. Mit unseren Showrooms haben wir insbesondere junge Floristen begeistert. Hier kamen die von uns umgesetzten Trends wie Upcycling und Factory Style sehr gut an. Die IPM ESSEN ist für uns eine wertvolle Plattform, auf der wir ein nationales und internationales Fachpublikum erreichen und die Menschen für den Beruf des Floristen begeistern. Wir hatten viele gute Gespräche, wertvolle Kontakte und einen gelungenen Austausch.“

IPM ESSEN 2018 Bereits jetzt sprachen sich 92 Prozent der Besucher und 92 Prozent der Aussteller für eine Teilnahme an der IPM ESSEN 2018 aus. Die nächste Weltleitmesse des Gartenbaus findet vom 23. bis 26. Januar in der Messe Essen statt. IPM ESSEN 2017: Zahlen im Detail 1.577 (2016: 1.588) Aussteller aus 45 (49) Nationen, davon 66 (64) Prozent aus dem Ausland. Die Hochrechnung des letzten Messetages mit einbezogen kamen rund 42.100 registrierte Fachbesucher mit einem Auslandsanteil von 36 Prozent. Die umfangreichen Rahmenprogramme besuchten neben internationalen Teilnehmern unter anderem Ehrengäste, Pressevertreter, kommunale Vertreter und Sponsoren. Der Fachbesucheranteil lag bei 98 (97,2) Prozent.